loco motivus

Bisweilen ist es ja so, dass man auf Bilder stößt, die einen tief beeindrucken. Zu dieser Art unablässiger Faszination ist nicht nur das Internet in der Lage, doch in diesem Falle fand ich genau in dessen informativen Strudeln jenes Bild, welches mich innehalten ließ. Um was es geht?! Die aufrüttelnd erregenden Abbilder eines Schienenzeppelins. schienenlok Angesichts dieses Monstrums schluckt man dann doch erstmal. Was auf den ersten Blick nach einer überaus abgefahrenen Idee klingt, welche der SF der 30er Jahre entsprungen scheint, offenbart sich bei genaueren Hinsehen leider als eindeutiges Sackgleis der Eisenbahnevolution. Zwar war der Schienenzeppelin in Sachen Geschwindigkeit Klassenprimus – am 21. Juni 1931 bewältigte es die Stecke Hamburg-Berlin in 98 Minuten und erstellte dabei einen Geschwindigkeitsrekord von 230,2 km/h, der 24 Jahre lang Bestand hatte (Hallo, Deutsche Bahn, dochdoch, sowas ist keine Schienenfantasy!) – jedoch war es mit einigen gewaltigen Nachteilen ausgestattet, die eine Weiterentwicklung dieses Konzepts abwegig erscheinen ließen. Das zusätzliche Anhängen von Waggons war nicht möglich, die hohe Geschwindigkeit erschwerte es, ihn sinnvoll auf Strecken einzusetzen, außerdem benötigte er bei Rangierfahrten einen von Batterien gespeisten Hilfsantrieb und zu guter Letzt waren Rückwärtsfahrten mit dem Festpropeller gänzlich unmöglich. Eine ganz schön anstrengende Diva demnach, aber schon ein außergewöhnlicher Blickfang möchte ich meinen. Daher erschütterte mich das Schicksal dieses verehrungswürdigen Unikats umso mehr. Anscheinend wurde es Ende der 30er im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Berlin-Tempelhof (!) abgestellt um wenig später aus Platzgründen verschrottet zu werden. Man brauchte dringend Platz für so etwas Profanes wie Kohlewagen und Reisezug-Lokomotiven und entschied, dass der Schienenzeppelin zu verrottet für eine Museumskarriere wäre. Pah! Dass die Lokomotive nach wenigen Jahren derart verrottet sein soll, erscheint mir dann doch eher zweifelhaft. Da sollte doch ausreichend Raum für eine manierliche Verschwörungstheorie sein, wie mir scheint.   

Kommentar verfassen