Frisch gelesene Bücher: Sibirische Erziehung

Auch wenn mein Geburtstag mittlerweile etwas länger her ist, noch immer arbeite ich die reizenden Gaben meiner Freunde ab. Sibirische Erziehung ist eines jener Bücher und es ist gleichsam auch ein packendes Stück Literatur. Hochgelobt vom Roberto Saviano ist es mehr als eine weitere schonungslose Darstellung der Unterwelt.

sibirien
Dabei muten einige Aussagen des Autors auf den ersten Blick recht sonderbar an. Lilin lebt seit sieben Jahren in Italien und sieht sich auch in erster Linie als italienischen Staatsbürger und nicht als Russen. Doch dies tut der Geschichte die er erzählt keine Abbruch. In zweierlei Hinsicht ist diese in meinen Augen bemerkenswert. Zum einen ist es die überaus interessante Darstellung der kriminellen Gemeinschaft der Urki, ein abgeschotteter Familienverband der bereits seit Zarenzeiten ein  System der Selbstkontrolle entwickelt hatte, das sich jeder Form von Macht widersetzte. Zum anderen ist die Geschichte auch eine transnistrische, somit also eines der wenigen Bücher, die diesem unbekannten Landstrich ein wenig Leben einhaucht.

Ungeschönt und offen beschreibt Lilin eine Realität, die brutal, erbarmungslos aber auch solidarisch und brüderlich ist. Oftmals fragte ich mich während des Lesens wieviel von der Darstellung authentisch und wieviel künstlerische Freiheit ist. Selbstredend weiß ich um die teilweise menschenfeindlichen Lebensumstände, die das Ende der Sowjetunion begleiteten. Doch der unablässige Bandenkampf, die himmelschreienden Zustände in den Gefängnissen und die Machtlosigkeit der Staatsmacht – all dies schockierte mich zutiefst. Auch weil ich vermutete, dass der Autor möglicherweise kaum hinzugedichtet hatte.

Fazit: Für jeden der sich zu den peripheren Räumen der sowjetischen Wirklichkeit hingezogen fühlt ein unbedingtes Muss. Wer sich für unaffektierte Analysen krimineller Vereinigungen interessiert, wird hier ebenfalls nicht enttäuscht. Zusätzliches Ergebnis der Lektüre: Mitglieder der Reisegruppe Bel7 werden für die anstehende Reise nach Bender zwangsverpflichtet! Einleitendes Bildmaterial zur Ansicht unten.

Kommentar verfassen