Neue, alte Försterei


Lang hat’s gedauert, doch nun ist sie endlich fertig, die Alte Försterei. Und so stiegen wir gestern in die S-Bahn nach Köpenick um in mühsam gebändigter Aufgeregtheit das frisch hergerichtete Wohnzimmer zu inspizieren. Was da geschaffen wurde, kann sich sehen lassen. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich mich in nächster Zeit wohl noch ein wenig eingewöhnen muss – es ist gelungen. Daher hier noch mal mein ausdrücklicher Dank an alle Stadionbauer.Was sonst so los war?! Neben jeder Menge völlig berechtigter Selbstbeweihräucherung wurde sogar noch etwas Fußball gespielt. Die olle Hertha aus Charlottenburg hatte sich zu diesem Anlass herbequemt. Es wurde ein flottes Spielchen in dem Unions Tore genauso elegant waren wie die Gegentreffer überflüssig. Nichts konnte diesen Abend trüben. Schon gar nicht die Wortmeldung aus dem Herthablock, die an Absurdität kaum noch zu übertreffen war.Liebe Herthanerinnen, liebe Herthaner. Wir hatten uns an anderer Stelle ja schon mal über Sinn und Nutzen einer gepflegten Streitkultur ausgelassen. Aber wenn ihr schon provozieren wollt, wie es euer gutes Recht ist, dann doch mit ein bisschen mehr Tiefgang und Realitätssinn. Man kann doch Union weiß Gott andere Sachen vorwerfen um sie wirkungsvoller aus der Reserve locken. Denkt da doch noch mal drüber nach. Aber so wird das nix mit einer genussvollen Motzerei unter Stadtrivalen. Das ist einfach keine Basis.
Photos: unveu.de

Kommentar verfassen