Neues von Sommersprosse

Keine Frage, wenn eine Folge “What Kate Does” betitelt ist, gerät die an sich schon galloppierende Vorfreude auf eine neue Lostfolge zur ungehemmten Raserei. Gehöre ich doch, rational betrachtet, zum verzücktesten Verehrer von Kate “Sommersprosse” Austen (dargestellt durch Nicole Evangeline Lilly). Egal was nörgelnde Kostverächter und geschmacksverirrte Ahnungslose auch immer behaupten – sie ist der Stern und das Licht so mancher dunklen Stunde auf der Insel. Noch lugt sie irritiert um die Ecke. Verlustbejaule und Herzschmerz setzen später ein. Die beiden einsamen Wölfe der Serie streifen nun wieder allein durch den Kontext.    Doch soviel Neues gab es dann gar nicht von Sommersprosse. Verglichen mit dem Feuerwerk des Staffelbeginns kann diese Folge aber eher als gefühlvolle Aufarbeitungsfolge, welche den Tod von Juliet zum Thema hatte, betrachtet werden. Angesichts der Bedeutung auch nicht völlig Fehl am Platze. Nichtsdestotrotz kam mal wieder eine Menge heraus. Ich sage nur Claire. Und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Selbstredend, wenn eine wesentliche Person irgendwann unter mysteriösen Umständen verschwindet, und diese Frau auch noch die einzige mit Nachwuchs ist, dann wird das wohl nicht unter den Tisch fallen. Tut es auch nicht. Auf gar keinen Fall. Nein, höchstwahrscheinlich wird sie sogar eine tragende Rolle bei der Entwirrung des ganzen Kuddelmuddels spielen. Weinende Sommersprossen – nur unter Aufbietung aller Kräfte überstand ich diesen unerträglichen Anblick.Ansonsten blieb alles verschwommen und andeutungsreich wie gewohnt. Dialoge wie, “Warum sollte ich dir vertrauen. – Du musst mir vertrauen! – Ich vertrau mir nicht mal selbst” gaben sich mit den üblichen, undeutlichen Andeutungen die Klinke in die Hand. Und so knobele ich bis jetzt auch immer noch, welcher Gefängnisausbruch vor drei Jahren, an dem Sommersprosse ihren khakifarben gekleideteten “Beschützer” niedergeschlagen haben soll, verdammt nochmal gemeint war. Ich mein, die bricht doch ständig irgendwo aus. Doch eines ist hierdurch klar – es gibt mal wieder irgendwelche Kontinuitäten die bedacht werden wollen und man eigentlich schon vor der Erwähnung erkennen sollte. Na denn…Wir sehen uns zur nächsten Folge, Bruder.

Kommentar verfassen