Öffentlicher Sprachverkehr

Es hätte ja auch alles ganz anders laufen können, damals ’45 in Potsdam. Auf eine reizvolle Ansicht der alternativ-historischen Möglichkeiten und seiner Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr stieß ich soeben auf diesem Blog.

Gar allerliebst, wie ich finde. Dennoch müsste man wohl gewisse Stationsnamen auch hinsichtlich ihrer historischen Beständigkeit abwägen. Ob es in einem polnischen Berlin einen “Pl. Mostu Powitrznego” gegeben häte, würde für genauso zur Debatte stehen wie die Existenz eines “Pl. Ernsta Reutera”. Nichtsdestotrotz werde ich heute mit viel mehr Schwung in die “Winnicka” springen um zur “Jeziorowa” zu gelangen!

Im übrigen will ich mich ja gar nicht mit unnötiger Klugscheißerei in den Vordergrund drängen. Schließlich scheint das Projekt ja auf gründlicher Vorarbeit zu fundieren. Wie man dem engagierten Wiki entnehmen kann, sind hier seit geraumer Zeit versierte Sprachschöpfer am Werk. So gibt es unseren geliebten öffentlichen Nahverkehr auch in tschechisch, französisch und italienisch. Ein Traum! Was wäre das beispielsweise für eine Welt in der Berlin einen “Hlavní nádraží” hätte!

Kommentar verfassen