Schaffner – bleib nicht bei deinen Gleisen!

Es gibt wohl kaum noch jemand, dem mehr das Herz blutet, wenn die Bahn nicht fahren darf. Doch es ist für eine gute Sache. Ja, das ist es ihr widerlichen, durchschaubaren Schmutzfinken von der Mietjournaille. Und den Adressaten dieser Attacken sei geflüstert: Versucht doch zur Abwechslung auch mal, euch um mehr Geld, Rechte und Freizeit zu kümmern. Das ist nicht nur Lokführern vorbehalten. Warum denn immer nur betteln und meckern. In diesem Sinne ein kleiner musikalischer Gruß aus der finsteren Vergangenheit

Kommentar verfassen