Schlagwort-Archive: Rostock

Mission Bezirke bezirzen: Fünftes Kapitel: Tipptopp – Rostock

In schwelgender Vorbereitung für dieses Projekt des Bezirkebezirzens hatten wir uns so manches in den schillerndsten Farben vorgestellt, doch eines war sicher, die einzige Ostsee-Exkursion, die uns die administrativen Gründungsväter der DDR gestatteten, wollten wir in der warmen Jahreszeit absolvieren. Wir wollten an den Gestaden des Binnenmeers die Nacht verbringen, dabei sinnierend ins Lagerfeuer starren und in Gleichklang mit den Wellen geraten. Stattdessen saßen wir nun umgeben von dem was manch einer höhnisch Frühherbst nennt im RE nach Rostock, ließen uns von den Regenrinnsalen am Fenster mählich einlullen und betrachteten voll liebevoller Abneigung die an uns vorbeifliegenden Feuchtgebiete. Nachdem wir aussteigen mussten, wird es nicht unbedingt besser. Der Spaziergang durch leergefegte Neubaugebiete, benetzt von feinstem Nieselstömen ließ den überzeugtesten Peripheriker ins Zweifeln kommen.

Doch wie so oft wurde alles schließlich wundervoll. Unsere tapfere Entscheidung, zum RFC zu gehen, ließ die Wettergötter aufmerken und so endete die tagelange Regenhusche, der Himmel brach auf und wir wurden Zeugen eines aufreizenden Amateurkicks gegen den 1.FC Neubrandenburg. Selbstverständlich endete diese packende Partie gegen die 4-Tore-Städter mit einem leistungsgerechten 2-2. Garniert wurde dieses Deluxe-Erlebnis noch von der, laut Szenemagazin 0381, besten Stadionwurst Rostocks und einer nahezu unanständige freundlichen Familienatmosphäre.

Nein, das war er leider nicht unser neuer Herzensverein. Auch Schifffahrthafen Rostock, ebenso auf dem Gelände ansässig, hatte spielfrei. So wohnten wir dem zwar etwas farblos klingenden Rostocker FC bei, doch bereuten wir dies zu keiner Sekunde. Namen sind eben doch bisweilen nur Dampf und Rauch.

Hiernach mussten wir uns erneut entscheiden. Die heilige Dreifaltigkeit Rostocks: Spitzenfußball, Meer und hanseatische Sehenswürdigkeiten – für uns sollte es nur zwei von drei geben. Wir wählten ohne lange mit der Möwe zu zucken Warnemünde und damit Option “Meer”. Eine kurze S-Bahnfahrt plus kleine Fährfahrt später saßen wir in Hohe Düne und schauten beseelt auf das große Wasser.

Einmütig bekannten wir bei abschließenden Fischbrötchen und Bier, dass Rostock eindeutig die überraschende Nummer 2 dieser Expeditionen geworden war. Selbstverständlich vermochte sie es selbst mit all ihrem geballten Fischkopp-Charme nicht, solch eine erlesene Perle wie Suhl auszuknocken, aber immerhin – wer hätte das gedacht?!