Was tun? Was tun!

Die gegenwärtige Situation, dass die Angriffe auf unser Internet immer zahlreicher und unübersichtlicher werden, mag den einen oder anderen verwirren oder schlicht ermüden. Es ist hier eine Akronymhölle im Entstehen, die so scheint es, mittels Unübersichtlichkeit einschläfern will um dann in aller Ruhe zuzuschlagen. Schließlich droht nicht allein mehr ACTA sondern mit IPRED steht schon die nächste nicht minder gefährliche Attacke in den Startlöchern (bei der Gelegenheit sollte daran erinnert werden, dass auch SOPA und PIPA noch nicht endgültig vom Tisch sind!). Verwirrung und Resignation mag sich angesichts der daraus folgenden unüberschaubaren Anzahl von Petitionen, Wikis und sonstigen Aktivistenseiten breitmachen. Da drängt sich der Gedanke auf, dass die gerade im Entstehen begriffene Protestbewegung durch solcherlei Desinformationskniffe unterwühlt werden soll. Deshalb heißt es nun mehr denn je: Augen auf im Datenkrakensumpf! So notwendig es auch ist, und ich werde an dieser Stelle nicht aufhören, euch auf die aktuelle Gefahrenlage hinzuweisen, kann ich mir vorstellen, dass man vom ständigen Petitionsunterzeichnen ein wenig müde werden kann. Diesen unangemessenen Resignationsanflügen sollte man lieber schnell und unbarmherzig begegnen. Bspw. mit einer netten, erfrischenden Februardemonstration. Gelegenheiten gibt es am kommenden Sonnabend ausreichend. So zurückgezogen kann man gar nicht leben, dass man nicht problemlos eine Horde Gleichgesinnter treffen könnte. Ich meine sogar Greifswald ist dabei! Greifswald!!! Ich bitte euch! Wenn die dort oben in der Boddenödnis aufstehen, dann muss es doch augenscheinlich um was gehen! Eine andere reizvolle Idee wäre es aber auch, die Initiative zu übernehmen und sich an einen Gegenentwurf zu ACTA zu machen. Denn das hier etwas geschehen muss, darin sind wir uns ja wohl einig. Es liegt hier einiges im Argen – die Handhabungen hinsichtlich Urheber- und Patentrechten gehören definitiv an die Bedingungen der Netzkultur angepasst. Eine Reform ist überfällig. Warum also sich ständig irgendeinen dummdreisten Lobbyistenquatsch um die Ohren klatschen lassen, den dann eventuell die üblichen ahnungslosen Internetausdrucker in den Parlamenten durchwinken. Einfach mal die ewig kopfschüttelnde Protesthaltung ein wenig schöpferisch tätig werden lassen und sich an einem der zwei Projekte beteiligen, welche gegenwärtig versuchen, einen Gesetz welches in der Tat angemessen und zeitgemäß ist, zu schaffen. Da wäre einerseits die nordamerikanische Variante Free Internet Act (FIA); auf das hier entstehende Dokument (Passwort: redditcat) kann jeder Einfluss nehmen und frei mitwirken. Auch die deutsche Version contrACTA ist noch längst nicht fertig, auch wenn sie vielleicht auf den ersten Blick einen solchen Eindruck erweckt. Denn sehr schnell merkt man, sobald man sich mal ein wenig in die Materie versenkt, wie schwierig und heikel hier so manche Detailfrage oder auch manche Grundfrage ist. Was verdammt nochmal bedeutet diese “Demokratie” für mich, euch, uns denn überhaupt? Wie soll ein solches Vorhaben in irgendeiner Weise fair und gerecht an die verschiedenen Länderrechte angepasst und eingefügt werden. Fragen über Fragen. Doch ich denke, es ist ein lohnenswertes Unterfangen. Denn das Grundproblem der meisten Protestbewegungen war, dass sie mehr Energie auf ihr Feindbild verschwendet haben als den aus dieser Abwehrhaltung folgen sollenden Gegenentwurf. Ach, und als Auflockerung wie als Erläuterung rate ich zu diesem gerade erschienenen Comic, der die Zwangslage in der wir stecken und die Notwendigkeit einer Veränderung der Gesetzeslage exzellent illustriert. Nein, ihr sollt nicht nur auf die Straße gehen damit ihr zeitnah und legal die Fernsehserie eures Herzens sehen könnt. Es geht weiterhin um sehr viel mehr. Aber dies ist zweifellos auch einer der zahlreichen Punkte… +++ Nach der Umsetzung von ACTA oder IPRED hättet ihr diesen Artikel nicht lesen können, weil er aufgrund einer Vielzahl von Urheberrechtsverletzungen nicht hätte veröffentlicht werden können. Noch könnt ihr etwas dagegen tun. Werdet aktiv und verteidigt unser Internet! +++
Unterschreibt die Petition (gegen ACTA), die Petition (gegen IPRED), demonstriert, schafft Öffentlichkeit, arbeitet an ACTA-Gegenentwürfen wie FIA oder contrACTA mit oder schaut was ihr sonst tun könnt.
Du weißt immer noch nicht wovon ich rede? Bist einmal die Woche im Internet und denkst, dass dich das alles nichts angeht? Dann schau mal hier, hier oder hier(Gesetzesvorlage auf deutsch)!

Kommentar verfassen