Frisch gelesene Bücher: Italienlektüre

Wenn man Reisen eher nicht als touristische Abhaktour, sondern vielmehr als neugierige Expedition auf der ewigen Suche nach dem Anderen (und nicht dem Fremden!) sieht, dann versucht man selbstredend mit allen Mitteln in die jeweilige neue Heimat einzutauchen. Neben kulinarischen, sprachlichen und modischen Experimenten greife ich stets auch zu literarischen Stimulanzien um mich ganz der Illusion hinzugeben, ich könne auf diese Weise meine veränderte Umwelt besser fassen, als könne ich so tiefer einreisen.

Luciana Castellina: Die Entdeckung der Welt

Den Anfang machte ich stilsicher nach Ankunft im roten Bologna mit den Tagebuchnotizen einer hierzulande wohl eher unbekannten Dame. In Italien dürfte ihr Name dagegen doch eine gewisse Bekanntheit haben, zählt sie doch zu den großen Figuren der italienischen Nachkriegspolitik. Im spezielleren Sinne ist sie gleichermaßen auch Zeitzeugin wie Protagonistin jener euphorischen Aufbruchsstimmung die der Kommunismus in Italien erleben durfte.

So beschreiben die Tagebuchnotizen leider nur die prägenden Jahre von 1943 bis 1947, jene prägenden Jahre, die aus einem präpubertären, faschistischen Mädchen jene überzeugte Kommunistin machen sollten, die sie in Großen und Ganzen bis heute geblieben ist. Ihr Ansinnen ist es, dann auch, der Generation ihrer Enkel und Urenkel zu vermitteln, wie ein solcher Wandel vonstatten ging.

Für mich ein über weite Strecken bewegendes und außerordentlich informatives Buch. Die Energie jener Generation, die einem schrecklichen Krieg entkamen und eben diese Gräuel um jeden Preis erneut verhindern wollten. Dass angesichts des Versagens der bestehenden Ordnung für Jugendliche die Idee einer neuen Gesellschaftsordnung wie jener des Kommunismus überaus anziehend erschien, kann ich mehr als nachvollziehen, obwohl dieses Verständnis dank aktueller historischer Deutungshoheiten und einhergehender zynischer Diskreditierung erheblich erschwert wird. Somit haben wir hier einen weiteres lesenswertes Zeitdokument vorliegen, welches in ruhigen Ton die Aufzeichnungen von sich selbst zerlegt, analysiert und so dem aufgeschlossenen Leser vermittelt, weshalb der Kommunismus so wirkmächtig und realistisch erschien.

Spannend waren für mich aber auch hier diverse interessante Details aus diesem Abschnitt der italienischen Geschichte zu erfahren. So war mir bspw. das Chaos nach der Verhaftung Mussolinis nicht bewusst. Die Irritation im Tagebuch ist nachfühlbar und so recht verstehe ich das Gemengelage von unterschiedlichen Wiederständlern und Unterstützern des Systems auch jetzt noch nicht so recht. Aber dies mag ich wahrscheinlich sogar mit dem einen oder anderen Zeitgenossen gemein haben. Ein anderer spannender Aspekt ist neben der Triest-Frage, die der gesamten Positionierung zu Jugoslawien. Italiener kehren in das Land zurück, welche Landsleute zuvor in einem hässlichen Krieg enorm zugesetzt hatten, um beim Wiederaufbau zu helfen. In der Beschreibung dieses, heute so fern erscheinenden Akts der Solidarität, steckt so viel Herzblut und Hoffnung, dass eine gerechtere Welt nicht nur machbar sondern sogar nah wäre, die allen die Lektüre dieses kleinen Büchleins rechtfertigt.

Carlo Levi: Christus kam nur bis Eboli

Angekommen im Mezzogiorno legte ich also diese Aufzeichnungen beiseite und griff zu einem “Klassiker des italienischen Neorealismus”. Zwar nicht in Apulien handelnd sondern in der Basilicata (aber das ist ja quasi nebenan) gilt dieses Buch als einer der einfühlsamsten wie realistischsten Beschreibungen des italienischen Südens am Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Roman entstammt den Erinnerungen eines, unter Mussolini hierher verbannten Antifaschisten und sind in der Tat nicht nur lesenswert sondern auch lesbar (allzu viele als Klassiker titulierten Bücher kranken ja in meinen Augen an ihrer eingeschränkten Lesbarkeit). Es handelt sich um ein äußerst detailreiches und tabuloses Einfangen jener abgehängten Welt in den weltfernen Bergen Süditaliens. Auch wenn der Stiefel bis heute nicht zu den prosperierenden Vorzeigeregionen Europas gehört, so ist doch vieles des hier Beschriebenen schwer vorstellbar, liegt es doch gerade mal 80 Jahre zurück. Es ist eine unbarmherzige Welt, die hier beschrieben wird, beherrscht von Armut und Aberglaube wie der faulen Dreistigkeit der herrschenden Eliten.  Doch neben der erschütternden Millieustudie, die dieses Buch unzweifelhaft darstellt, hat es streckenweise auch politische Aussagekraft, die mich nochmals überraschten. Die Gedanken des Autors über den Süden, das Problem der Bauern und die Möglichkeiten die eine Gesellschaft gegeben sind um derlei unauflösbar scheinende Probleme zu bewältigen, haben über die Jahrzehnte nichts an Aktualität verloren und verdienten mit Recht etwas mehr Aufmerksamkeit. Mich haben sie zumindest sehr inspiriert und mir den einen oder anderen neuen Gedanken eingepflanzt.

Wu Ming: Altai

Und nachdem ich also mit diesem doch eher runterziehenden Büchlein die Feiertage verbracht hatte, war es dann recht bald soweit: Nach der alten Devise “Das Beste zum Schluss” erblätterte ich endlich die Seiten des neuen Wu Mings. Jedes Jahr, so das stolze Vorhaben des hierfür allzeit verehrten Verlags “Assoziation A”, soll nun ein weiteres Buch des Schriftstellerkollektivs “Wu Ming” in deutscher Sprache erscheinen. Deren Bücher, welche hier bereits erwähnt wurden, sind schlichtweg über jeden Zweifel erhaben.

Daher nun auch weniger Lobhudelei sondern auf zur kurzen Inhaltsbeschreibung. Genaugenommen nahm ich “Altai” mit einem leicht flauen Gefühl in die Hände, da ich wusste, dass es sich hier um die Fortsetzung von “Q” handelte. Dies war das erste Buch der Kollektivs und in meinen Augen nichts Geringeres als eines der besten Bücher, welches ich je gelesen habe. Nur leider lag dieses Erlebnis knappe 13 Jahre zurück und meine Erinnerungen waren dann doch ein wenig verblichen. Doch meine Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. Sicher, das Wissen um die Vorgeschichte des “alten Mannes”, welcher der Protagonist von “Q” ist, schaden dem Lesevernügen nicht, aber auch ohne dieses Wissen hat man an diesem Buch seine Freude. Es ist neuerlich ein gelungener Wurf, die Geschichte eines jungen Mannes der in den Strudel der Auseinandersetzungen zwischen Osmanischen Reich und Christenheit im 16. Jahrhundert gerät. Dabei unterscheidet es sich so wohltuend von dem Meer an Büchern, die sich in diesem Genre austoben, durch diskrete Fachkenntnis, Humor und Originalität. Allein der, den üblichen Spannungsbögen und geläufigen Erwartungshaltungen entgegengesetzte Handlungsverlauf ist die Lektüre wert und wieder einmal begreife ich zu schätzen, was die Autoren meinen, wenn sie behaupten, dass in ihren Büchern “die Geschichte gegen den Strich gebürstet wird und hier gegen das Kontinuum der Herrschaft Räume der Utopie geöffnet werden.” Mit der nachklingenden Wirkung dieses Buchs saß es sich gleich um ein Vielfaches beschwingter im Zug nach Norden. Solang solche Bücher das Licht der Welt erblicken, kann es keine wirklich dunklen Winter geben.

 

Föhner Abschied

Ja, ich gestehe, als wir gestern in Verona aus dem Zug stiegen und uns der eisige Atem von Gevatter Winter ins Gesicht tauchte, da ertappte ich mich kurzzeitig bei dem Gedanken, dass seine Rache für unsere freche Desertion gar fürchterlich werden würde. Derlei verzärtelte Anwandlungen sind dem Italienreisenden nicht unbekannt und werden zurecht in einer hübsch verschnörkelten Schublade des Schranks der “First-World-Problems” aufbewahrt.

Doch als die Sonne in der Hauptstadt Balkoniens aufging, zeigte uns Italien noch Mal was es drauf hat. Dank milder Abwinde, der Gnade geographischer Lage und auserlesenster Steinhaufen genossen wir noch einmal mit voller Kraft den letzten Tag südlich der Alpen. Frohgemut und bestens betankt mit Sonne, Freundlichkeit und Lust auf Leben kehren wir zurück. Die Tage werden wieder länger, nix wird so heiß gegessen wie gekocht und sowieso!

Posted from Verona, Veneto, Italy.

La dolce siesta

Dem Konzept der gesellschaftlich verankerten Mittagsruhe stehe ich prinzipiell sehr aufgeschlossen gegenüber. Ein paar Stunden Freizeit mitten am Tag sind für mich zweifelsohne ein Gewinn auch wenn der Arbeitstag hierdurch natürlich etwas in die Länge gezogen wird. Speziell in den heißen Monaten muss hier wohl auch nicht viel abgewogen, sondern schlicht und ergreifend auf Naturgewalten reagiert werden.

Im Winter erschien mir diese Tagesaufteilung anfangs leicht suboptimal, stellt sie doch zumindest den Reisenden vor organisatorische Hindernisse zu besten Zeit des Tages. Temperaturen und Tagesstimmung erfordern auf den ersten Blick auch nicht wirklich eine Ruhepause, nichtsdestotrotz verwaisen die Städte zwischen eins und vier mit trotziger Routine. Doch aus Arbeitnehmersicht bringen die freien Mittagsstunden in der Tat einen unübertrefflichen Vorteil: der düstere Winterklassiker von Arbeitstag und Freizeitnacht unserer Breiten wird hier elegant ausgehebelt. So gesehen, machen sie also Mal wieder alles richtig hier im Mezzogiorno. 

Posted from Monopoli, Apulia, Italy.

Italien satt in vier Zügen

Alles nahm in einem gewöhnlichen ICE nach München seinen Anfang. Eine dieser raschen Fahrten – solide, pünktlich und routiniert – genauso wie die Deutsche Bahn nur in seltenen Ausnahmefällen erwähnt wird obwohl die meisten Züge genau diese Prädikate verdienen. Einmal mehr flog die Republik an mir vorbei. All diese entzückenden und sträflicherweise von mir noch nicht bewanderten Mittelgebirge… Schon bald waren wir in München und wurden mit allerfeinstem Schneeregen begrüßt, was das sehnsuchstvolle Schmachten hin zu dem ersehnten Ziel jenseits der Alpen nur noch verstärkte.

Im Gegensatz zu so vielen meiner Lieben aus meinem Soziotop habe ich Bayern gegenüber keinerlei Beißreflex. Nein, ich genieße bei all meinen Berührungen mit dem Freistaat die urigen Sonderlichkeiten dieses eigenwilligen Bergvolks. Speziell die Kunststückchen im Kulinarischen ringen mir immer wieder Respekt ab. So genoss ich auch dieses Mal nach kurzem Stadtrundgang Haxe und Helles, verabschiedete mich vollsr Respekt von der Welt der Barbaren. 

Am nächsten Tag machten wir dann endlich rüber. In einem vorzüglichen Zug der ÖBB machten wir es uns gemütlich und genossen bei bester Sicht diese wunderschöne Hochgebirgspassage, nur um recht bald in der Poebene, dem Brandenburg Italiens, gepflegt wegzuschnarchen.

Und dann war sie einfach da: “die Fette, die Rote, die Gelehrte” – Bologna! Schwer auf wenigen Zeilen zu beschreiben, es soll genügen zu erwähnen, dass eine Stadt, die mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und Dauerregen aufwartet in den seltensten Fällen zu begeistern weiß. Bologna jedoch gelang dieses Kunststück. Gefühlte Geschichte, gefüllte Mägen und gefallende Menschen in einem Gesamtkunstwerk von Stadt, Bologna wir sehen uns wieder!

Doch dann war es soweit. In einem bis auf den letzten Platz genutzten Zug zuckelten wir gen Lecce. Nach DB und ÖBB zeigte uns nun Trenitalia wie man die Schiene beherrschte. Und ich muss sagen: Chapeau! Komplett ausgenutzte Kapazitäten und dennoch entspanntes Fahrvergnügen auf einer zusätzlichen noch über alle Maßen beeindruckenden Strecke, welche zeitweise bis auf 10 Meter an die Adria herankam.Das alles garniert mit Freundlichkeit und ungezwungener Fröhlichkeit von Fahrgästen wie Schaffnern.

Lecce – das “Florenz des Südens”, eine “Rokokoexplosion” – der Ruf dieser Stadt war ihr seit längerem vorausgeeilt. Voller Spannung unternahmen wir also unsere ersten Schritte und waren schon nach kurzer Zeit völlig hin und weg. Soviel Fantasie in Stein auf engstem Raum, dass der Geist Mühe hatte hinterher zu kommen. Wer in Süditalien vorbeischaut sollte diese Schnuckelchen keinesfalls auslassen. Nach ausführlichsten Rundgängen und gemeinschaftlichen Fotomassakern stiegen wir dann in den letzten Zug.

Ein rumpeliger kleiner Schienenbus, voll bis zum Dach brachte uns auf die andere Seite des Hackens, nach Gallipoli. Und nach einer guten Stunde standen wir dann in unserem Weihnachtsdomizil und wir sahen, dass es gut war.

Posted from Gallipoli, Apulia, Italy.

Arrividerci

Auf geht’s zur letzten großen Reise dieses Jahres. Zauberhafte 2043 Bahnkilometer liegen vor uns bis wir das Land wo die Zitronen blühen erreichen werden um dort dieses Jahr mit gebührend Abstand zu verabschieden.

Und dieser Abstand ist zwingend notwendig. Warum? Letztlich war es nur ein weiteres Jahr der Verschärfung des kapitalistischen Grundwiderspruchs, doch mit, oberflächlich betrachtet, immer widerwärtigeren Resultaten. Kleinbürgerliche Angst, heuchlerische Besitzstandswahrung, platter Hass und ganz allgemein, grenzdebiler Skeptizismus sogar den selbstverständlichsten Errungenschaften von Aufklärung und Wissenschaft gegenüber werden aus der Gosse hochgespült, um mit einfachen Antworten komplexe Missstände beseitigen zu wollen. All die wohlbekannten, vorbestraften Geister blinzeln frech und dreist im 21. Jahrhundert als wäre nix gewesen. Angesichts dieser vorhersehbaren Misere, welche ohne viel Geschichtskenntnisse erkennbar ist, wird mir übel, ob meiner Hilflosigkeit wie meiner Untätigkeit gleichermaßen.

Daher suche ich Abstand und vertraue mich ganz der selbstvergessenen Gelassenheit des Mezzogiorno an. Es wäre nicht das erste Mal dass mir der Stiefel wieder ausreichend Grundvertrauen und Hoffnung schenkt um den ganz normalen Schlamassel würdevoll gegenüber zu treten.

Posted from Berlin, Berlin, Germany.

Frisch gelesene Bücher: Ready Player One

Es sind Bücher wie diese weshalb ich an diesem, zugegeben etwas verschrobenen Hobby namens Lesen festhalte. Gefühlte Ewigkeiten verschimmelte es in meinem “Noch-zu-Lesen-Regal”, zu lang um sich noch erinnern zu können, auf wessen Tipp es dort hin gelangt war. Der Buchrücken machte nicht sonderlich viel Lust: der gefühlt drölfundfluffzigste Roman, der sich mal wieder an der uns seit Ewigkeiten versprochenen Virtuellen Realität abmühen wollte, in Anbetracht des Titels war meine Leselust dann ein ums andere Mal erschlafft. Selten lag ich falscher.

Dieses Buch ist weit mehr als ein weiterer VR-Gamer-Aufsatz. Es ist einer der realistischsten Entwürfe unserer nahen Zukunft, jenes kaputten und übel zugerichteten Planeten auf den wir aktuell mit voller Kraft zusteuern. So schillert die hier beschriebene virtuelle Welt dann auch nur bedingt, ist sie doch nur ein schwacher Ablenkungsraum für jene zerrüttete Welt außerhalb von ihr. Sämtliche soziale, kulturelle und wirtschaftliche werden auch hier abgebildet und stellen daher auch den exzellent aufgebauten Spielraum der Handlung dar. Dieser ist über alle Maßen spannend und liest sich oftmals wie perfektes Futter für den neuen Blockbuster so er in der Traummaschine erst gehörig weichgespült wird (und siehe, der Film ist schon in Arbeit, 2017 wird Herr Spielberg das Ganze aufbereitet haben). Was das Lesevergnügen zusätzlich anfeuert, ist diese ungestüme Liebeserklärung an die 80er, die in diesem Buch steckt. Dabei geht es hier nicht nur, wie man denken könnte, um eine Hommage an die Videospiele jener Zeit, nein, es ist eine kenntnisreicher Tanz auf der Metaebene der Popkultur dieses Jahrzehnts. Ich fasse zusammen: eine realistische Dystopie, eine funkensprühende Verneigung vor der Kultur der 80er und das alles spannend und gekonnt erzählt – mehr braucht es nicht, dass ich mehrmals zu weit mit der U-Bahn gefahren bin und auch sonst immer froh über jede Verspätung war. Absolute Lesempfehlung solltet auch bei euch mal wieder das Bedürfnis nach einem guten Freund aus Papier bestehen.

Zügig nach Zürich

Obzwar es ein trauriger Anlass war, nämlich die Abschaffung des deutschbahnigen Nachtzuges, wurde es dann doch eine recht fröhliche Reise und eine ausgedehnte Erneuerung der nachbarschaftlichen Beziehungen.

Wir taten alles was von touristischer Seite von uns erwartet wurde: an soviel wie mögliche Worte ein “li” ranhängen, langsam sprechen mit lautem sprechen zu verwechseln und ganz allgemein alles furchtbar niedlich zu finden. Die Gegenseite glänzte auch mit Vorhersehbaren und wartete mit absurden Preisen für die banalsten Produkte des täglichen Bedarfs auf und ignorierte uns sonst auf vornehmste Weise. Viel gesehen haben wir schlussendlich nicht, wahrscheinlich weil wir uns soviel erzählen mussten. Dieser Redebedarf spricht für Wiederholungstaten. Das Konzept war schnell geboren – der Nachbarschaftsparcour. Nächste Station: Salzburg.

Posted from Berlin, Berlin, Germany.

Frisch gelesene Bücher: Starship Troopers

Bei meiner Reise durch die Klassiker der guten, alten Science-Fiction musste ich folgerichtig auch irgendwann einmal bei Herrn Heinlein landen. Schließlich gehört er mit Asimov und Clarke zu den “Big Three” der englischsprachigen Science-Fiction und ist damit nicht ignorierbar. Ich stolperte über das kleine Bändlein im hiesigen Antiquariat und ergriff die Gelegenheit beim Schopfe.

starship

“Starship Trooper” war mir, wie wohl den meisten, am ehesten über den Film ein Begriff und dieser hatte mir auf eine gewisse Art damals gefallen. Zwar empfand ich den Film nie als herausragendes Meisterwerk, doch zumindest als gute Unterhaltung. Die satirische Überspitzung des militaristisch-faschistoiden Realität die der Film widerspiegelt und die ihm in der Kritik erhebliche Probleme bereiteten, fand ich noch das Beste an dem ansonsten recht biederen und vorhersehbar wirkenden Streifen.

Wenn also Verhoevens Verfilmung meines Erachtens zu einem der meist missverstandenen Werke der jüngeren Kinogeschichte gehört, so kann man selbiges von der literarischen Vorlage keineswegs behaupten. Dieses Buch beschreibt nicht nur eine faschistische, das Militär verherrlichende Zukunft, hier findet sich keinerlei kritische Perspektive, kein ironischer Bruch. Natürlich kann man hier immer noch Werk und Autor versuchen zu trennen, bzw. den Versuch einer möglichst authentischen, abgekapselten Beschreibung unterstellen. Doch wenn man sich ein wenig einliest in die Person Robert A. Heinlein, beschleicht einen der Verdacht, dass nicht wenig der Weltanschauung, die in “Starship Trooper” vermittelt wird, auch Teil der Geisteshaltung des Autors ist. Blieb zu überprüfen wie es sich hiermit in anderen Büchern von Heinlein verhält. Doch der Genuss dieses Buches macht wenig Lust auf mehr.

Wobei hier weniger die problematische Gesinnung ausschlaggebend ist, sondern vielmehr erachte ich den literarischen Wert des Gelesenen als äußerst schwach. Über weite Strecken hinweg kam mir das Buch vor wie die endlosen Schwafeleien eines alten, verbitterten Mannes über seine Ansichten von Geschichte, Ethik und Moral, die er eher halbherzig mit einer Geschichte verpackte. Die Erzählstränge sind lustlos mit einander verknüpft und die Brüche in der Erzählung sind bisweilen so unvermittelt, dass man glaubt, dem Buch würden ganze Seiten fehlen. Angesichts der redundanten und strukturell erbärmlichen Erzählweise mit der man durch dieses blutarme Stück Literatur geschliffen wird, besteht man aber auch nur bedingt auf mögliche zusätzliche Seiten. Nein, ich frage mich ernsthaft, warum dieses Buch nur ansatzweise der Rede wert sein sollte. Nur eines weiß ich mit Sicherheit: Mal wieder habe ich meine knapp bemessene Lesezeit eindeutig verschwendet.

Posted from Berlin, Berlin, Germany.

Alles hat Vor- und Nachteile