Spandauer Grau

 
Da hätt ich doch beinah die Auswertung unseres Spandau-Abenteuers vergessen.Genaugenommen braucht die Beschreibung auch nicht allzu viel Worte. Spandau gehört für mich so zu diesen Ansiedelungen, bei denen man sich immer wieder

unwillkürlich fragt, warum es vor langer Zeit so wichtig schien, einmal auf der anderen Seite der Mauer zu stehen.

Und dieser Gedanke ist nicht mal in erster Linie spandaufeindlich. Aber nein!

Ziemlich wenig lege mir ferner. Es ist vielmehr so, dass diese zahnlose Gewöhnlichkeit,

die hier mit der unbesiegbaren Beharrlichkeit von Unkraut emotionslos vor sich hin wuchert, in mir nichts auslöste, nichts berührte – lasch säuselnde Winde trieben müde Heuballen an meinem neugierig schlagenden Entdeckerherzen vorbei!

Bahnhof Spandau – Vorposten der Hoffnung, Leuchtturm urbanen Frohsinns!

Wer verbindet mit dem aufreizenden Stahlbetongewölbe

nicht auch die eine oder andere Erinnerung, welche von ‘Endlich!’ bis ‘Na dann woll’n wa mal’ reicht.


Nun mag der keck aufgelegte Blogverfolger naseweis einwerfen, dass wäre bei dieser

Art von Ausflügen ja mal was ganz Überraschendes.

In der Tat! Doch irgendwas fanden wir dann noch immer von Ahrensfelde bis Hennigsdorf. Nicht so in Spandau! Aber vielleicht waren wir ja auch nicht in Form. Schließlich kostet es immer wieder ein wenig Mühe, sich nach dem Glamour-Dezember im doch reichlich spröden Januar zurechtzufinden. Andererseits sprechen die Bilder eine andere Sprache.



Blumenläden lügen nicht



Wer kennt dieses Gefühl nicht?! Das Leben meint es nicht gut mit einem, das Wetter ist miserabel, der Rücken schmerzt und man weiß, das wird sich alles so bald auch nicht ändern. Und dann betritt man eine dieser preussischen Festungen. Und alles ist wie weggeblasen!





Und schließlich: Wer braucht schon echte Freunde wenn es solche Kunstwerke gibt?!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.