Schlagwort-Archive: Poesie

Ciao e ciao

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende entgegen und mit Zunahme der Gräunis von Wetter und Worten lockt stetig die Milde des Südens. Ich verdeutliche diese Neigung der Einfachheit mal an zwei einfachen Textbeispielen.

“Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,
Im dunklen Laub die Goldorangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht?
Kennst du es wohl?
Dahin, dahin
Möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn!

Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach.
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an:
Was hat man dir, du armes Kind, getan?-
Kennst du es wohl?
Dahin, dahin
Möcht ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn!

Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg.
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut.
Es stürzt der Fels und über ihn die Flut.
Kennst du ihn wohl?
Dahin, dahin
Geht unser Weg.
O Vater, lass uns ziehn!” (1795)

 

“Letztlich war es nur ein weiteres Jahr der Verschärfung des kapitalistischen Grundwiderspruchs, doch mit, oberflächlich betrachtet, immer widerwärtigeren Resultaten. Kleinbürgerliche Angst, heuchlerische Besitzstandswahrung, platter Hass und ganz allgemein, grenzdebiler Skeptizismus sogar den selbstverständlichsten Errungenschaften Aufklärung und Wissenschaft gegenüber werden aus der Gosse hochgespült, um mit einfachen Antworten komplexe Missstände beseitigen zu wollen. All die wohlbekannten, vorbestraften Geister blinzeln frech und dreist im 21. Jahrhundert als wäre nix gewesen. Angesichts dieser vorhersehbaren Misere, welche ohne viel Geschichtskenntnisse erkennbar ist, wird mir übel, ob meiner Hilflosigkeit wie meiner Untätigkeit gleichermaßen. Daher suche ich Abstand und vertraue mich ganz der selbstvergessenen Gelassenheit des Mezzogiorno an. Es wäre nicht das erste Mal dass mir der Stiefel wieder ausreichend Grundvertrauen und Hoffnung schenkt um den ganz normalen Schlamassel würdevoll gegenüber zu treten.” (16.12.2016)

Es erschließt sich hier auf den ersten Blick zweifelsfrei wer Dichterfürst ist und wer nicht. Dennoch habe ich beiden Zitaten nichts hinzuzufügen und trete voller Vertrauen in die Hoffnung spendendende Kraft des Belpaese die Reise an. Habe ich doch dieses Mal zudem das auserlesene Vergnügen mit Kampanien des Dichterfürsten liebsten Vorgaten zu genießen.

Geschrieben vonBerlin, Berlin, Germany.

Ein Zipfel Glückseligkeit

Da wo Europas Schönheit kulminiert
wo Asiens Grazie hinübergiert
dort liegt ein Land, in Berge reingeschmiegt,
fast so als hätte hier das Gute doch gesiegt.

Ist es das Land wo Milch und Honig fließt?
wo gar die Goethesche Zitrone blüht?
Dies alles und so vieles mehr gibt’s hier auf die Hand
Komm vorbei, genieß und blüh’ auf im Gott verdammten Wohlfühlland

Zart und schroff der Berge Rücken
allüberall das Aug’ entzücken.
Des Südens sanft und milde Weihen
lässt allzeit Frucht wie Pflanz’ gedeihen

So fließt der Wein, der Schaschlik brutzelt gut
Kein Wunder, dass hier keiner verhutzeln tut.
Ob Sonntag, Mittwoch – hat Sorgen irgendwer?
Hier wird gelebt als gäb’s kein Morgen mehr

Wen wundert’s, wenn ein Land so gut bestückt
der hiesge Menschenschlag nur minimal verrückt,
ja, ich möcht’ mich gar versteigen zu empfinden
der Pol der Freundlichkeit ist hier zu finden.

Geschrieben vonImereti, Georgia.